Vierwaldstättersee Klettergärten Gersau

Klettergärten Gersau

Im Überblick:

  • Wandhöhe: bis zu 30m
  • Zustieg: 15-40min
  • Ausgangspunkt: in der Rechtskurve nach dem kleinen Haus
  • Absicherung: akzeptabel bis gut
  • Felsbeschaffenheit: Kalk
  • Höhe des Gebiets: ca. 900 hm
  • Ausrichtung: Süd-Ost
  • Anzahl der Sektoren: 3
  • Topo: Plasir Ost
  • Unsere Punkte: 5/6

Routenverteilung

 

Zustieg

Von der Straße aus Gersau aus kommend parkt man in der scharfen Linkskurve an der rechts ein kleines Häuschen steht. Es gibt nur begrenzt Parkmöglichkeit, wenn diese ausgeschöpft ist, dann besser weiter unten an der Straße parken. Seid gewarnt, die Straße hoch ist ein Auto breit und stellenweise etwas ausgesetzt. Mit Hugo unserem treuen Bus doch manchmal spannender als uns lieb war. Vom Parkplatz aus läuft man den Forstweg entlang: Sektor A und B sind in etwa 15 min erreichbar. Zum Sektor C läuft man gut 40 min. Dieser ist ziemlich gut versteckt aber belohnt mit einer überragenden Aussicht auf den See und man sichert quasi direkt über dem See.

List   

Information
Click following button or element on the map to see information about it.
Lf Hiker | E.Pointal contributor

Stellplatz für die Nacht   

Latitude: 46° 59' 51"
Longitude: 8° 32' 00"

Description


Stellplatz zum Schlafen

Parkmöglichkeit zum Gebiet   

Latitude: 46° 59' 38"
Longitude: 8° 32' 05"

Description


Parken Klettergebiet

Kletterfels   

Latitude: 46° 59' 38"
Longitude: 8° 32' 58"

Description


KLetterfels

Einen Besonderheit hier:  Für Sektor C muss man sicher vorher anmelden, da der Kletterfels auf Privatgrund liegt. Bitte unbedingt beachten!!!!

Einfach kurz anrufen und man bekommt sogar den Weg erklärt. Dies ist auch nötig, da super gut versteckt.

Zustieg Sektor C

Oberhalb vom Tipidorf, durch das kleine Törchen hindurch. Dann direkt oberhalb vom Tipi,  rechts über die Kuppe. Hier dem kleinen Trampelpfad folgen bis man unter einer Materialseilbahn durch kommt, dann nochmal etwa 200m den Weg entlang gehen und dem Pfad rechts folgen bis man auf dem Fels steht. Nun kann man sich abseilen oder scharf rechts zum Einstieg runter kraxeln. Der Weg ist leider fast nicht sichtbar und ziemlich zugewachsenen. Also Orientierung dient ein Maschendrahtzaun in dem ein Loch ist, da muss man durch und man steht am Wandfuß. 

Kletterei

Die Kletterei findet an feinstem Kalkfelsen statt. Wie von bestem Kalk gewöhnt: viel Löcher, Taschen und Kuhlen. Unser Klettergefühl sagt uns, dass es doch eher schwer bewertet ist. Aber vielleicht liegts auch an der nicht ganz optimalen Tagesform. Gesichert wird auf einem wirklich schmalen Band, hier sollte sich auf jeden Fall auch der sichernde im Drahtseil eine Selbstsicherung anlegen. Der Kletterspot und Sicherungsplatz ist definitiv etwas besonderes! Schön ist, dass man dem Fels seine wenige Frequentiertheit anmerkt, da an der ein oder anderen Stell doch stärker bewachsen ist. Dafür ist man ziemlich sicher alleine!

 

Stellplatztipp:

Wir haben die Nacht davor, etwa eine Kurve weiter unten einen ziemlich schönen Stellplatz gefunden. So gut wie kein Verkehr, Frühstück mit Blick auf den See – Naturfreunde was wollt Ihr mehr? Und den seltenen Alpenbockkäfer hat man auch noch als Nachbarn.

Ausblick vom Stellplatz
Alpenbock